Kreuz-Darmbeingelenk und Lendenwirbelsäule

Hier als Beispiel ein Problembereich, der oft mit "Hexenschuß", Ischias etc. in Verbindung gebracht wird. Es sind Blockaden im Kreuz-Darmbeingelenk. Sie treten häufig auf, verursachen Bewegungseinschränkungen und Schmerzen im unteren Rücken, die über das Gesäß in den Oberschenkel ziehen, jedoch nicht über das Knie und oder zum  Fuß.

Meist handelt es dabei um harmlose und gut behandelbare Vorwärts- oder Rückwärtsrotationen den des Darmbeins. Die Beweglichkeit gegenüber dem Kreuzbein ist eingschränkt oder schmerzhaft blockiert. Die Vorwärtskippung führt zu einem funktionell längeren Bein, die Rückrotation zu einem kürzeren. Eiinfache Tests bei der körperlichen Untersuchung zeigen die Richtung der Fehlstellung.

Links: Das Kreuz-Darmbein-Gelenk (Iliosakralgelenk, ISG) Das Kreuzbein (Sacrum) liegt, von straffen Bändern gehalten, zwischen den beiden großen Schaufeln des Darmbeins (Ilium

Rechts: ISG und Lendenwirbelsäule

ISG-Blockaden: Ist die Beweglichkeit  von Kreuz- und Darmbein eingeschränkt,  kommt es zu den beschriebenen Beschwerden im unteren Rücken (Lumbalbereich).

Sie lassen sich mit manullen Techniken problemlos lösen.

Gelenkblockaden zwischen einzelnen Wirbeln können in jedem Wirbelsäulenabschnitt auftreten. Sie lassen sich ebenfalls mit manuellen Techniken gut lösen.